Zum Hauptinhalt wechseln

Repariere deine Sachen

Recht auf Reparatur

Store

Englisch
Deutsch
Schritt 8
Between us and the (heat-sensitive) battery is a moat of white, rubbery, alcohol-resistant adhesive. Left with no other options, we carefully begin manual excavation. Picking around this little bomb is what you call EOP (Explosive Ordnance Paleontology). Well, okay, we might be the only ones who call it that. The battery is tethered by a soldered cable—so even though you can get to it, it's still not easily replaceable at this point.
  • Between us and the (heat-sensitive) battery is a moat of white, rubbery, alcohol-resistant adhesive. Left with no other options, we carefully begin manual excavation.

  • Picking around this little bomb is what you call EOP (Explosive Ordnance Paleontology). Well, okay, we might be the only ones who call it that.

  • The battery is tethered by a soldered cable—so even though you can get to it, it's still not easily replaceable at this point.

  • Hey wait, this looks familiar—could this be the same battery that we found in the Galaxy Buds?

  • They're both German-made, lithium-ion button cells running at 3.7 V—but the Galaxy Buds' (slightly larger) battery reads CP1254, while the one in the AirPods Pro is labeled CP1154.

  • Physically, the CP1154 has 14% less volume than the 200 mWh CP1254. With the power of math, we estimate that this battery packs ~168 mWh.

  • Teardown update: after some more hands-on time with this mystery cell, we've peeled up all the goopy stickers and found a tiny Wh rating! We weren't too far off with our guess—the battery is officially rated at 0.16 Wh.

  • This is a huge boost from the 93 mWh cylindrical batteries in the AirPods 2, and is closer to its pro kin, the PowerBeats Pro.

Zwischen uns und dem (hitzeempfindlichen) Akku befindet sich ein mit weißem, gummiartigem, alkohol-resistentem Kleber gefüllter Graben. Da uns keine andere Möglichkeit bleibt, beginnen wir vorsichtig mit der manuellen Ausgrabung.

Das Stochern um diese kleinen Bomben herum wird als Sprengstoff-Paläontologie bezeichnet. Naja, wahrscheinlich sind wir die einzigen, die das so nennen.

Der Akku ist durch ein angelötetes Kabel befestigt - selbst, wenn du an ihn herankommst, ist er im Moment immer noch nicht einfach zu ersetzen.

Aber hallo, das kommt uns doch bekannt vor: Könnte das der gleiche Akku sein, den wir auch in den Galaxy Buds gefunden hatten?

Bei beiden handelt es sich um in Deutschland hergestellte Lithium-Ionen Knopfzellen mit einer Leistung von 3,7 V, aber der etwas größere Akku der Galaxy Buds ist mit CP1254 gekennzeichnet, während auf dem in den AirPods Pro CP1154 zu lesen ist.

Physisch ist der CP1154 14% kleiner als der 200 mWh CP1254. Dank der Kraft der Mathematik schätzen wir, dass dieser Akku etwa 168 mWh hat.

Teardown Update: Nachdem wir wir ein bisschen mehr Zeit mit dieser mysteriösen Knopfzelle verbracht haben, konnten wir all die vermaledeiten Aufkleber abziehen und haben eine winzige Nennenergie gefunden! Wir waren gar nicht so schlecht mit unserer Schätzung - offiziell hat der Akku 0,16 Wh.

Das ist ein großer Sprung von den zylindrischen Akkus mit 93 mWh in den AirPods 2 und rückt nun näher zu den Pro-Verwandten, den PowerBeats Pro.

Deine Beiträge sind lizenziert unter der Open-Source Creative Commons Lizenz.