Zum Hauptinhalt wechseln

Grundfos Umwälzpumpe für Heizung steckt fest

  1. Grundfos Umwälzpumpe für Heizung steckt fest, Hörprobe: Schritt 1, Bild 1 von 2 Grundfos Umwälzpumpe für Heizung steckt fest, Hörprobe: Schritt 1, Bild 2 von 2
    • Bevor du mit den folgenden Schritten beginnst, prüfe, ob die Pumpe läuft. Denn falls sie läuft, dann ist diese Anleitung für deinen Problemfall nicht geeignet. Lediglich Schritt 11 wäre noch zu prüfen.

    • Wenn du das übliche, leise Arbeitsgeräusch der Pumpe kennst und daraus jetzt ein ganz leises, tiefes Summen oder gar kein Geräusch geworden ist, dann steckt möglicherweise der Pumpenrotor fest. Das Summen, das ich meine, ist ganz gleichmäßig (z.B. 50 oder 60 Hz) und eindeutig kein Laufgeräusch.

    • Achtung: Die Pumpe könnte heiß sein. Bitte kontrolliere das, bevor du die Pumpe mit deinem Ohr berührst. Sicherer ist es, z.B. einen Schraubendreher mit einem Ende an die Entlüftungsschraube der Pumpe (roter Pfeil) zu halten und mit dem anderen an dein Ohr. So kannst du ähnlich wie ein Arzt mit dem Stethoskop die Pumpe abhören.

    • Wenn du kein Laufgeräusch erkennen kannst (oder wenn du nicht sicher bist), dann bist du hier richtig.

    • Hinweis: Bei manchen Pumpentypen ist die im Bild rot markierte Entlüftungsschraube durch ein zusätzliches Gehäuse verdeckt. Ich besitze keine solche Pumpe und kann daher keine Lösung dafür anbieten. Möglicherweise kann man dieses Zusatzgehäuse leicht abnehmen.

  2. Grundfos Umwälzpumpe für Heizung steckt fest, Entlüftungsschraube abnehmen: Schritt 2, Bild 1 von 2 Grundfos Umwälzpumpe für Heizung steckt fest, Entlüftungsschraube abnehmen: Schritt 2, Bild 2 von 2
    • Öffne die große Entlüftungsschraube der Pumpe mit einem passenden, großen Schlitzschraubendreher. Notalls geht das auch mit einer Münze, falls du keinen ausreichend großen Schraubenzieher besitzt.

    • Achtung: Dabei wird etwas Wasser auslaufen. Halte z.B. einen Kübel unter die Pumpe.

    • Nun wird die Stirnseite der Pumpenrotorwelle sichtbar. Je nach Typ der Pumpe befindet sich dort eine Einkerbung z.B. in Form eines Schlitzes oder eines Kreuzes.

    • Wenn du noch nicht sicher bist, ob die Pumpe läuft, führe einen Schraubendreher (z.B. 5mm Schlitz) vorsichtig in das Loch. Sei darauf gefasst, dass er sich von selbst zu drehen beginnt oder stark vibriert und Geräusche macht, weil die rotierende Kerbe am Schraubendreher kratzt, falls die Pumpe doch läuft.

    • Falls die Pumpe läuft, dann endet die Anleitung hier. Bringe die Entlüftungsschraube wieder an. Kontrolliere, dass nichts mehr tropft. Sollte die Pumpe nur langsam laufen und auf die Umschaltung der Leistungsstufen nicht mit hörbarer Drehzahländerung reagieren, könntest du abschließend Schritt 11 ausführen.

    • Stecke einen in Größe und Form zur Einkerbung in deiner Pumpe passenden Schraubendreher in die im vorigen Schritt freigelegte Öffnung.

    • Versuche, den Pumpenrotor mit Hilfe des Schraubenziehers zu drehen. Wenn das gelingt, schalte die Pumpe ein. Läuft sie selbständig an? Gut, Problem gelöst.

    • Wenn sie nicht selbst anläuft, gib ihr eine kleine Starthilfe, indem du den Schraubendreher rasch in die auf dem Gehäuse durch Pfeile angegebene Richtung drehst und die Pumpe sozusagen "anwirfst".

    • Michael B hat mir geschrieben: Bei seiner Umwälzpumpe sieht man eine Kerbe. In diese Kerbe muss man den Schraubenzieher einsetzen und dann in Laufrichtung (auf der Pumpe angezeigt) mit einem kleinen Hammer schlagen, so dass sich das Schwungrad in Bewegung setzt.

    • Läuft sie jetzt? (Prüfung wie in Schritt 2) Wenn ja, dann ist das Problem gelöst. Setze die Entlüftungsschraube wieder ein und kontrolliere, dass kein Wasser heraustropft. Fertig.

    • Andernfalls, wenn die Pumpe noch immer nicht läuft:

    • Ließ sich der Rotor zuvor beim "Anwerfen" leicht drehen? Dann weiter mit Schritt 11.

    • Wenn der Rotor schwer oder gar nicht zu drehen war, geht es mit dem nächsten Schritt weiter.

    • Sperre die Wasserzufuhr auf beiden Seiten der Pumpe. Wenn du Glück hast, wurde beim Einbau der Pumpe bereits an eine eventuell notwendige Wartung gedacht und direkt in jedem Flansch, der die Pumpe mit dem übrigen Rohrnetz verbindet, befindet sich ein Kugelhahn. Dessen Schlitz musst du nur mit einem Schraubendreher um 90° drehen.

    • Andernfalls musst du in deiner Anlage nach geeigneten Absperrmöglichkeiten suchen.

    • Je nach Typ der Pumpe ist sie mit einem oder zwei Kabeln elektrisch angeschlossen. Handelt es sich dabei um Steckverbindugen, dann löse diese vorsichtig. Üblicherweise haben die Stecker eine mechanische Sicherung, die man zuvor mit einem kleinen Schraubenzieher leicht anheben muss.

    • Falls das/die Kabel fest mit der Pumpe verbunden ist/sind, dann sind die bei allen Elektroarbeiten notwendigen, üblichen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen: allpolig und allseitig abschalten, usw., auf Spannungsfreiheit prüfen!

    • Achtung: wenn dir diese Dinge nicht geläufig und selbstverständlich sind, dann brich an dieser Stelle bitte deine Arbeit ab. Du würdest sonst deine eigene Sicherheit gefährden und vielleicht auch andere Menschen! Außerdem wäre es aus genau diesem Grund verboten. Bitte lieber jemanden, der die entsprechende Fachausbildung hat, um Hilfe.

  3. Grundfos Umwälzpumpe für Heizung steckt fest, Pumpe ausbauen: Schritt 6, Bild 1 von 1
    • Notiere dir die Einbau-Richtung der Pumpe, also die Richtung, in der sie das Wasser fördert. Du findest einen Pfeil in der Mitte der Pumpe, zwischen den Rohr-Anschlüssen (rotes Rechteck).

    • Öffne nun die Verschraubung an einer Seite der Pumpe ein wenig. Dabei wird natürlich Wasser austreten. Halte also einen Kübel bereit.

    • Sollte der Wasseraustritt nicht nach ganz kurzer Zeit nachlassen und ganz aufhören, dann hast du die Wasserzufuhr wohl nicht vollständig abgesperrt. Sei also vorbereitet, die Verschraubung sofort wieder festzuziehen, falls das passieren sollte.

    • Öffne nun auch die Verschraubung auf der zweiten Seite der Pumpe.

    • Entferne die Pumpe. Bewahre die Dichtungen, die du an beiden Seiten vorfindest, gut auf.

  4. Grundfos Umwälzpumpe für Heizung steckt fest, Pumpe öffnen: Schritt 7, Bild 1 von 1
    • Achtung: Wenn du jetzt weitermachst, verlierst du vermutlich jede Gewährleistung für deine Pumpe.

    • Löse die vier Gehäuseschrauben mit einem passenden Innensechskant-Schlüssel, auch Inbus-Schlüssel genannt.

    • Ziehe nun die beiden Gehäuseteile auseinander. Notiere dir die ursprüngliche Lage der beiden Teile zueinander, damit du sie später wieder genau so zusammensetzen kannst. Würdest du sie falsch, z.B. um 90° oder 180° verdreht zusammenbauen, dann hättest du wahrscheinlich später Probleme beim Einbau in deine Anlage.

    • Das Pumpen-Laufrad sollte nun sichtbar sein. Versuche, es vorsichtig zu drehen. Wenn das nach einigen Richtungswechseln gut und leicht klappt, kannst du wieder alles zusammenbauen und zum letzten Schritt springen.

    • Wenn das Laufrad aber (so wie in meinem Fall) komplett festsitzt und sich gar nicht drehen lässt, dann geht es mit dem nächsten Schritt weiter.

  5. Grundfos Umwälzpumpe für Heizung steckt fest, Verschmutzungen im Inneren lösen: Schritt 8, Bild 1 von 1
    • Ich vermutete eine Kalk-Ablagerung und konnte diese erfolgreich mit handelsüblicher Essig-Essenz auflösen. Im Detail ...

    • Stelle die Pumpe mit dem Laufrad nach unten auf ein kleines Kunststoff-Gefäß, z.B. auf einen kleinen Spielzeug-Kübel.

    • Schütte einige Tropfen Essig-Essenz in die mit dem Pfeil gekennzeichnete Öffnung bis die Essenz unten heraustropft. Falls du keine Essig-Essenz griffbereit hast, kannst du auch normalen Salat-Essig verwenden. Der Vorgang dauert dann einfach länger.

    • Beachte die Sicherheitshinweise auf der Essenz-Flasche. Falls dort nichts stehen sollte, verwende Gummihandschuhe und eine Schutzbrille. Falls du unvorsichtigerweise ohne Handschuhe gearbeitet hast, spüle deine Hände sicherheitshalber mit klarem Wasser.

    • Warte 15 bis 30 Minuten.

    • Dann versuche das Laufrad zu drehen. Wenn es sich noch nicht oder nicht leicht drehen sollte, wiederhole den obigen Vorgang. Nach drei solchen Durchgängen war meine Pumpe wieder in Ordnung.

    • Lasse nun Wasser durch die Pumpe laufen - ebenfalls durch die mit dem Pfeil markierte Öffnung, um die Säurereste auszuspülen. Die nunmehr stark verdünnte Essigsäure kannst du bedenkenlos im Abfluss entsorgen, denn sie ist im Prinzip ein Lebensmittel und nun sicher viel schwächer als dein Salatdressing.

    • Achte vor dem Zusammenbau darauf, dass die zwischen den beiden Gehäuseteilen liegende Dichtung sauber ist.

    • Füge die beiden Gehäuseteile wieder zusammen. Achte dabei auf die Ausrichtung der beiden Teile zueinander, die du zuvor notiert hast.

    • Setze die vier Innensechskantschrauben ein und ziehe sie "über Kreuz" gleichmäßig fest (also: links oben, rechts unten, links unten, rechts oben) - zuerst nur leicht anziehen und in einer zweiten Runde dann fest.

    • Baue die Pumpe nun wieder an ihrem alten Platz ein. Beachte dabei die zuvor notierte Förderrichtung. Vergiss nicht, die beiden Dichtungen (gesäubert) zwischen Flansch und Pumpe einzusetzen.

    • Setze auch die Entlüftungsschraube wieder ein und ziehe sie fest.

    • Öffne die erste Wasser-Absperrung ein wenig. Halte dich bereit, sie sofort wieder zu schließen, für den Fall, dass du die Pumpe nicht gut bzw. dicht montiert hast. Ziehe bei Bedarf die Verschraubungen fester an.

    • Öffne nun auch alle anderen Absperrungen, die du zuvor geschlossen hast. Kontrolliere, dass nichts tropft.

    • Stelle die elektrischen Verbindungen wieder her.

    • Zeit für einen Probelauf!

    • Wenn sich irgendwo oberhalb der Pumpe ein automatisches Entlüftungsventil befindet, ist die Aufgabe hiermit erledigt. Andernfalls musst du nun wahrscheinlich die Heizkörper entlüften.

    • Kontrolliere zum Abschluss den Wasserdruck in deiner Anlage - entsprechend der Beschreibung für deine Anlage.

    • Falls zu deiner Pumpe ein Kondensator gehört, dann ist meistens auf dem Typenschild der Pumpe eine entsprechende Aufschrift zu sehen. In den Beispiel-Bildern rechts unten "3 µF" bzw. links in der Mitte "2,5 µF".

    • Wenn die Pumpe nur sehr langsam läuft und kaum Wasser fördert, dann lohnt es sich, den Kondensator zu überprüfen. Ebenso, wenn die Pumpe auf die Umschaltung der Leistungsstufe nicht mit einer hörbaren Drehzahländerung reagiert. Oder wenn sie gar nicht läuft, obwohl das Pumpen-Laufrad sich leicht drehen lässt.

    • Führe diesen Schritt bitte nur dann aus, wenn du das entsprechende Elektrotechnik-Fachwissen besitzt. Andernfalls bitte jemanden um Hilfe. Siehe Schritt 5.

    • Allpolig und allseitig abschalten. Auf Spannungsfreiheit prüfen.

    • Klemme den Kondensator ab und miss seine Kapazität. Wenn sie stark unter dem auf dem Kondensator und auf dem Typenschild angegebenen Wert liegt, dann könnte das ein Grund für das oben beschriebene Verhalten sein. Ich habe mal einen Kondensator gefunden, der nur mehr 66% der aufgedruckten Kapazität hatte. Kondensator getauscht - Pumpe in Ordnung.

    • Siehe auch den Kommentar von Ralf Müller unter Schritt 10.

    • Wenn nun wieder alles funktioniert, könntest du abschließend darüber nachdenken bzw. prüfen, ob sich deine Heizung energiesparender einstellen lässt, ohne Wohnkomfort zu verlieren.

    • Zum Beispiel: Läuft deine Umwälzpumpe 24 Stunden am Tag konstant mit hoher Leistung und verbraucht dadurch unnötig viel Strom? Oder sorgt die Heizungssteuerung dafür, dass sie nur dann läuft, wenn es notwendig ist und steuert außerdem die Leistung der Pumpe je nach Heiz-Situation?

    • Ist die Heizungssteuerung dazu nicht in der Lage? Dann könnte der Einbau einer sog. Hocheffizienzpumpe, welche sich automatisch an den Wärmebedarf anpasst, den Stromverbrauch stark reduzieren.

    • Im Internet gibt es viele Artikel zu Energiespar-Themen. Diese Zeilen sind nur als Einladung gedacht, selbst nachzuforschen.

Abschluss

Bei Pumpen ohne Schieber vor und hinter der Pumpe muss das Wasser des gesamten Heizkreises abgelassen werden. Der Heizkreis muss anschl. wieder befüllt werden und ist danach ggf. zu entlüften. Nach 24 h nochmals kontrollieren ob alles dicht ist, und nochmals Entlüften.

10 weitere Nutzer:innen haben diese Anleitung absolviert.

Franz

Mitglied seit: 05/19/13

511 Reputation

1 Anleitung geschrieben

17 Kommentare

Danke habe mit eurer Anleitung

Meine Pumpe wieder zum Laufen gebracht

Mit freundlichen Grüßen

Dierk aus dem Schwabenland

Subat Dierk - Antwort

Hallo Dierk,

danke für deine Rückmeldung!

Es freut mich, dass es geklappt hat.

Viele Grüße aus Niederösterreich

Franz

Franz -

Alles gut beschrieben soweit, nur musste ich noch etwas weiter gehen, um meine Pumpe wieder in Gang zu bringen... Die Pumpe in meiner Solaranlage war zusätzlich auch noch mit altem, verbranntem Glykol verschmutzt, das ist ähnlich zäh wie Teer. Das einzige, was da noch hilft, ist Farbentferner /terpentin, danach lief die Pumpe besser als jemals zuvor... Keine Angst, etwas kaputt zu machen, meine lief eh nicht mehr, danach aber wie ne eins. Brennspiritus reicht nicht, hab ich probiert. Einweichen, durchspülen, fertig. Kondensator checken, meiner war ca 10 jahre alt lieferte nur noch 0,9 statt 2,5 NV... Nach Reinigung und Austausch läuft alles wie am ersten Tag, die Pumpe hält sicher noch viele Jahre.... Hoffe ich zumindest...

North70 - Antwort

Hallo North70,

danke für die Ergänzung!

Viele Grüße

Franz

Franz -

Tolle Anleitung! Schritt 11 (Austausch des Anlaufkondensators) behob das Problem, Umwälzpumpe läuft nun seit paar Wochen störungsfrei. Der alte Kondensator hatte nur noch 13 Prozent seiner ursprünglichen Kapazität (2 µF).

Peter Mueller - Antwort

Kommentar hinzufügen

Seitenaufrufe:

Letzte 24 Stunden: 33

Letzte 7 Tage: 206

Letzte 30 Tage: 874

Insgesamt: 52,471