So hält dein Laptopakku länger
How To

So hält dein Laptopakku länger

Bei allen Akkus nimmt die Kapazität mit der Zeit ab. Das geschieht jedoch nicht bei allen gleich schnell. Wenn zwei Personen sich am selben Tag den gleichen brandneuen Laptop kaufen, kann sich die Akkulaufzeit der beiden Geräte nach zwei Jahren um bis zu 40 % unterscheiden. Das hängt von Ladezuständen, Wärme und Lagerung ab. Außerdem spielt eine Rolle, ob die Tiefentladung vermieden werden kann, die das Aus für alle Akkus bedeutet.

Im folgenden Artikel haben wir die besten Tipps zusammengestellt, damit dein Laptopakku mit seinem kleinen Chemikalienpaket so lange wie möglich hält. Keine Sorge, wenn du nicht immer alles konsequent umsetzen kannst, denn wie zwei Liter Wasser am Tag zu trinken oder 10.000 Schritte zu gehen sind das nur Richtlinien und Ausnahmen. Wenn du jedoch so viele der Tipps wie möglich befolgst, wirkt sich das langfristig positiv auf die Nutzungsdauer deines Akkus aus.

Ladestand zwischen 40 % und 80 % halten

Windows-Laptop mit einer Akkuladung von 61 Prozent.

Wenn du deinen Laptop häufig ohne Ladegerät verwendest, solltest du den Ladestand bei über 40 % halten. Achte darauf, beim Aufladen die 80-%-Marke nicht zu überschreiten, sofern der Akku die entsprechende Kapazität hat und du mit einer gewissen Unsicherheit leben kannst. Das ist die beste und naheliegendste Möglichkeit, die Nutzungsdauer zu verlängern und die Ladekapazität zu erhalten. Leider lässt sie sich auch am schwierigsten umsetzen.

Für alle, die viel unterwegs sind und von einem Termin zum anderen hetzen oder die beim Gedanken an einen leeren Akku die blanke Angst packt, ist diese Strategie unpraktisch. Wenn jedoch die Akkulaufzeit für dich generell kein Problem darstellt oder du normalerweise ein passendes Netzteil zur Hand hast, sind dies die idealen Grenzwerte für den Ladezustand deines Akkus. Laut Battery University, der höchst informativen, wenn auch etwas archaisch organisierten Sammlung von Tipps und Tests rund um Akkus, kann ein Akku 300- bis 500-mal vollständig entladen und wieder geladen werden, bevor er sein Leben aushaucht. Lädst du deinen Laptopakku dagegen nur zu 80 % auf, kannst du seine Nutzungsdauer unter Umständen auf 850 bis 1.500 Ladezyklen verlängern.

Für Laptops, die ständig mit dem Stromnetz verbunden sind, gibt es einige praktische Lösungen, die Grenzwerte einzuhalten. Mit der Lenovo Vantage-App für ThinkPad-Laptops kannst du beispielsweise die maximale Akkuladung einstellen. Ähnliche Funktionen sind auf einigen Samsung- und Sony-Laptops verfügbar. In der Supportsoftware deines Laptopherstellers kannst du herausfinden, ob dein Laptop einen Ladebegrenzer hat.

Ständig am Netz: Überhitzung vermeiden

Bild: Daniel Aleksandersen / Ctrl blog

Vielleicht hast du beim letzten Tipp ein schlechtes Gewissen bekommen und befürchtest, dass du es dir beim Umgang mit deinem Laptop zu leicht machst. Aber keine Sorge! Wenn du deinen Laptop regelmäßig mit einem zu 100 % aufgeladenen Akku am Netz lässt, geht er daran nicht langsam zugrunde (auch wenn das in vielen Artikeln behauptet wird). Es ist genauso schädlich, wie ihn überhaupt erst einmal auf 100 % aufzuladen. Sobald der Akku 100 % erreicht hat, stoppen die meisten Laptops den Ladevorgang und der Strom wird stattdessen in das System umgeleitet.

Allerdings sollte dein Laptop nicht heiß laufen. Das kann geschehen, wenn du viele ressourcenintensive Vorgänge wie Kompilieren oder Rendern durchführst oder den Laptop an einem Ort gebrauchst, an dem Sonnenlicht, Abgase oder andere Faktoren für hohe Temperaturen sorgen. Maximale Aufladung und extreme Temperaturen beschädigen den Akku und verkürzen seine Nutzungsdauer.

Ausreichende Belüftung und kühle Lagerung

Süße Katze liegt auf einem geschlossenen Laptop.

Katzen sind niedlich, aber keine gute Gesellschaft für Laptopakkus. Foto: angela n./Flickr.

Laptops – „Schoßrechner“ – sollten eigentlich nicht auf dem Schoß verwendet werden. Sie sind kompakt und enthalten keine großen Lüfter. Deshalb können Laptops sehr heiß werden und sogar zu verbrennungsähnlichen Hautrötungen, der sogenannten „Toast-Haut“, führen, wie auch aus diesem SZ-Artikel hervorgeht. Ein Laptop auf dem Schoß schadet nicht nur der Haut, sondern auch dem Akku, denn der Kontakt mit den Oberschenkeln verursacht einen Wärmestau und die Lüftungsöffnungen können blockiert werden. Wie Kyle Wiens, CEO von iFixit, 2013 gegenüber dem Magazin „Wired UK“ erklärte, führt extreme Hitze zur physischen Ausdehnung und zu chemischen Veränderungen in Akkus. „Wenn ein Akku regelmäßig zu hohen Temperaturen ausgesetzt ist, hält er weniger lange“.

Wenn dein Laptop heiß läuft, solltest du den Deckel einige Zeit offenlassen. Der Laptop sollte nicht auf deinen Oberschenkeln aufliegen. Halte ihn von Kissen fern und achte darauf, dass die Lüftungsöffnungen an deinem Laptop frei liegen.

Wenn du deinen Laptop nicht verwendest, bewahre ihn an einem kühlen Ort auf. Er sollte vor Sonnenlicht geschützt sein und nicht in der Nähe eines Warmluftgitters stehen. In diesem Artikel der Battery University (siehe Tabelle 2) wird die Kapazität von Lithium-Ionen-Akkus miteinander verglichen, die ein Jahr lang bei unterschiedlichen Temperaturen gelagert wurden. Bei winterlichen 0 °C blieben 94 % der Akkuladekapazität erhalten, bei 40 °C sank die Kapazität dagegen auf 65 %. Die Battery University empfiehlt, den Richtwert von 30 °C nicht zu überschreiten. Damit ist die Temperatur im Inneren des Laptops gemeint. Bei einer Lufttemperatur von 30 °C ist es im Inneren des Laptops sicherlich noch wärmer.

Akkus nie vollständig entladen

Die Aufladung deines Geräts sollte möglichst zwischen 40 % und 80 % liegen. Wenn die Akkuladung den absoluten Nullpunkt erreicht, kommt das einer kleinen Tragödie gleich. Nicht nur vollständiges Entladen, sondern auch vollständiges Wiederaufladen schadet dem Akku.

Davor warnen diverse Artikel, die überall auf der Website der Battery University zu finden sind. In diesem Artikel heißt es beispielsweise, dass eine Tiefentladung mit vollständiger Wiederaufladung jeden Akku übermäßig belastet. In einem anderen Artikel wird auf Tests des Websitesponsors Cadex verwiesen, bei denen sich die Kapazität von Handyakkus nach nur 250 Ladezyklen (vollständige Ent- und Aufladung) von 88 bis 94 % auf 73 bis 84 % verringerte.

Ein Akku muss nur dann vollständig entladen werden, wenn er ausgetauscht werden soll, und zwar in dem Fall, um das Gerät zu schonen, nicht den Akku. Im Gegensatz zu den früheren Nickel-Cadmium-Akkus haben Lithium-Ionen-Akkus kein „Gedächtnis“, das zurückgesetzt werden kann. iFixit empfiehlt, den Handy- oder Laptopakku vollständig zu entladen, um die Akkuanzeige zu kalibrieren. Dies ist zwar nur ein kleiner Beitrag zur Langlebigkeit des Akkus, ermöglicht dem Gerät aber für sehr lange Zeit, die Akkulaufzeit und verbleibende Ladung besser einzuschätzen und so unerwartete Abschaltungen und falsche Messwerte zu vermeiden.

Laptopakku austauschen bei weniger als 80 % Kapazität

Ganz gleich, wie sehr du deinen Akku schonst, irgendwann ist er am Ende.

Die meisten Quellen empfehlen, den Akku auszutauschen, wenn seine Kapazität unter 80 % sinkt. Das ist der Grenzwert, den Apple für den Austausch von iPhone-Akkus verwendet (oder zumindest früher verwendete). In unserer Anleitung erfährst du, wie du die Akkukapazität und den allgemeinen Zustand deines Laptops überprüfen kannst.

Sobald die Kapazität eines Akkus unter 80 % sinkt, steigt der Innenwiderstand erheblich, sodass das Aufladen länger dauert als bei voller Kapazität. Die verbleibende Zeit und der Prozentsatz der Aufladung sind weniger zuverlässig oder zumindest schwieriger zu verfolgen, als du es erwartest. Es ist eine lange Talfahrt, bei der jede Akkuladung kürzer vorhält.

iFixit bietet eine noch nie dagewesene Auswahl an PC-Laptopakkus von den meisten bekannten Herstellern, zusammen mit Anleitungen und Toolkits, damit du den Akku deines Laptops selbst austauschen kannst. Das Gleiche gilt für MacBooks, einschließlich Pro und Air, sowie einfache MacBooks

Bei den meisten Laptops lässt sich der Akku von allen Bauteilen oft am einfachsten austauschen. Selbst für moderne Ultrabooks, bei denen der Akku nicht mehr durch Drücken einer Entriegelungstaste ausgetauscht werden kann, brauchst du in der Regel nur den richtigen Schraubendreher und ein wenig Know-how (worauf wir spezialisiert sind).

Es ist immer wieder überraschend herauszufinden, wie lange wir unseren perfekt eingerichteten Laptop behalten möchten, sobald seine Akkulaufzeit bekannt ist und kein völliges Rätsel mehr darstellt.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde nach der ersten Veröffentlichung aktualisiert, um widerzuspiegeln, dass iFixit in den neuesten Anleitungen eine vollständige Entladung zur Kalibrierung neuer Akkus empfiehlt.

Titelphoto von Panos Sakalakis auf Unsplash.