Dies ist eine allgemeine Anleitung zur Fehlerbehebung bei Fahrrädern. Obwohl die meisten Fahrräder gleich aufgebaut sind, kann es sein, dass es einige Modelle gibt, bei denen sich diese Anleitungen nicht genau so anwenden lassen. Bevor du dich an größere Probleme heranwagst, findest du hier zuerst einmal ein paar allgemeine Instandhaltungstipps:

Vor jeder Fahrt

  • Überprüfe den Reifendruck (die Angabe für den optimalen Reifendruck findest du auf der Außenwand des Reifens).
  • Überprüfe, ob die Kette richtig geschmiert ist. Die Kette sollte weder zu trocken sein, noch Rost angesetzt haben. Zu viel Schmiere ist für die Kette allerdings genauso schlecht wie keine.
  • Führe eine Sicherheitsüberprüfung durch (überprüfe die Bremsfunktion, und ob die Räder richtig montiert und gesichert sind, und ob sie sauber und rund laufen. Lass das Fahrrad aus kleiner Höhe auf den Boden hüpfen, um etwaige lose Komponenten zu hören).
  • Wenn an deinem Fahrrad eine Luftfedergabel oder ein Stoßdämpfer eingebaut ist, überprüfe auch den Luftdruck in der Federung.
  • Solltest du viel mit deinem Fahrrad hin- und her pendeln, achte darauf, dass dein Fahrradkorb und deine Fahrradtaschen genauso wie dein restliches Gepäck immer gut gesichert und befestigt sind.
  • Ein Reparaturset für einen Platten sollte auf der Fahrt immer dabei sein.

Nach deiner Fahrt

  • Säubere dein Fahrrad und verstaue es so, dass es möglichst wenig Witterungsbedingungen ausgesetzt ist, welche Korrosion und Rost hervorrufen.

Einmal im Monat

  • Führe eine ausführliche Sicherheitsinspektion durch (überprüfe das Rad auf Risse in Bereichen an denen einzelne Teile verschraubt oder aneinander geschweißt sind).
  • Öle die Umlenkrolle an deinem Umwerfer ausreichend.
  • Überprüfe, wie fest die Schrauben an der Kurbel und am Kettenring sitzen und ziehe sie gegebenenfalls nach.
  • Überprüfe, ob deine Räder rund laufen und ob die Nabe Spiel hat (wackeln deinen Rädern vor und zurück).
  • Überprüfe die Kettenlänge.
  • Untersuche die Bremsbeläge auf Abnutzung.
  • Kontrolliere, ob alle Schrauben des Gepäckträgers noch festsitzen, sie können sich über die Zeit lockern.
  • Versichere dich, dass dein Steuersatz kein Spiel hat.
  • Überprüfe die an den Lagerpunkten angegebenen Drehmomente, solltest du ein vollgefedertes Mountainbike besitzen.
  • Wenn du an deinem Fahhrad Klickpedalen montiert hast, solltest du diese an den Federn und an den Lagern fetten.

Einmal alle 6 Monate

  • Überprüfe die Gehäuse und Kabel in denen sich die Brems- und Schaltzüge befinden auf Risse und Korrosion.
  • Führe einen Ölwechsel durch, tausche die Staubabstreifer aus und erneuere die Dichtungen an der Federgabel und am Stoßdämpfer.

Einmal im Jahr

  • Setze lockere Kugellager in Stand.
  • Überhole den Steuersatz.
  • Tausche alle Kabelführungen und Gehäuse aus
  • Ersetze abgenutzte Teile (Reifen, Bremssättel, Griffe, Lenkerband, oder die Kette).

Selbstverständlich gelten diese Punkte nicht für jeden Fahrer, da jeder unterschiedlich oft mit seinem Fahrrad fährt. Die meisten Fahrradläden empfehlen eine jährliche Generalüberholung, bei der alle Komponenten und Einstellungen überprüft und gegebenenfalls erneuert werden. Befolgst du die oben genanten Punkte, schützt dich dies jedoch vor größeren und kostspieligeren Reparaturen.

Quietschendes Fahrrad ¶ 

Das Fahrrad quietscht beim Fahren oder beim Treten der Pedale

Finde den Ursprung des Geräuschs ¶ 

Finde den genauen Ursprung des Geräuschs. Ein Quietschen kann entstehen, wenn ein sich bewegendes Teil schlecht geölt ist, oder aber auch an einem Punkt entstehen, an dem zwei Teile aufeinandertreffen und aneinander reiben. Schuldig ist in den meisten Fällen die Antriebseinheit, allerdings nicht immer. Solte dein Spannhebel nicht fest an deinem Hinterrad sitzen, kann er quietschende Geräusche verursachen. Dein Steuersatz kann korrodieren, was dazu führen kann, dass Risse entstehen oder er anfängt zu quietschen. Sollte dein Fahrrad quietschen, während du nicht in die Pedale trittst, ist es möglich, dass das Quietschen nicht in der Antriebseinheit entsteht. Häufige, aber nicht ausschließliche Quellen für Quietschgeräusche sind: vorderer und hinterer Umwerfer, die Kette, die Pedale (mit der Zeit hat sich bei den Pedalen Spiel entwickelt oder die Pedale wurden beim Einbau nicht gefettet), der Steuersatz, der Lenker, Schrauben am Kettenring, Tretlager, Schaltkabel, verschmutzte Bremssättel (Bremssättel die jegliche Art von Fett oder Öl auf sich tragen), die Sattelstange, Federung (vorne oder hinten), die Kasette, Lagerpunkte bei Fahrrädern mit Federung hinten oder jedes andere Bauteil, welches sich bewegt.

Schmieren, Fetten, Ölen ¶ 

Es gibt vielerlei flüssiger und trockener Schmiermittel, welche du verwenden kannst. Bei nicht korrektem Gebrauch tendieren flüssige dazu, mehr Schmutz zu sammeln. Viele Fahrradfahrer verwenden WD-40 zum Schmieren, was jedoch nicht ganz optimal ist, da es sich leicht abwäscht und außerdem aufgrund der enthaltenen Lösemittel die Rostbildung fördern kann. Im Normalfall sollten die Fahrradläden in deiner Umgebung mehrere geeignete Schmiermittel führen. Welches Schmiermittel du benutzen solltest, hängt stark von deinem Vorhaben und Bedürfnissen ab. Wer in trockenen Gebieten lebt, braucht für gewöhnlich nur ein leichtes Schmiermittel. Diejenigen unter euch, die in feuchteren Gefilden wohnen, brauchen dagegen ein stärkeres Schmiermittel, da sich ein leichteres wegen seiner geringen Viskosität bei Regen und anderen Nässeeinflüssen schnell abwäscht. Frage am besten deinen Fahrradhändler des Vertrauens, welches Schmiermittel er bei Überholungen von Fahrrädern verwendet, um einen Eindruck davon zu bekommen, welches für dich am geeignetsten ist. Achte darauf, dass es verschiedene Schmiermittel für die verschiedenen Fahrradkomponenten gibt. Beispielsweise wird für die Kette nicht die selbe Schmiere wie für die Lager verwendet und nicht die Schmiere für den Freilaufkörper für Lagerpunkte und Umwerfer. Der richtige Einsatz von Schmiere und Fett ist essentiell für die Instandhaltung eines Fahrrads und die Unterbindung von Geräuschentwicklung.

Testfahrt ¶ 

Mache eine Testfahrt, um zu überprüfen, ob das Geräusch verschwunden ist. Eine Testfahrt kann außerdem helfen, die Schmiere in die Lagerpunkte und die Kette einzuarbeiten. Wische überschüssiges Schmiermittel anschließend ab und es kann losgehen.

Springende Kette ¶ 

Beim Fahren springt die Kette hin und her oder ab

Fahrräder mit nur einem Kettenblatt ¶ 

Finde die Ursache des Problems

Sollte die Kette zu locker sitzen, wird sie bei Belastung oder wenn du über Unregelmäßigkeiten im Boden fährst hin und her springen. Sollte die Kette abgenutzt sein (hierbei ist von einer Lebenszeit von ca. 1000-1500km je nach Pflege auszugehen) kann dies dazu führen, dass die Kette anfängt hin und her zu springen und dabei die Bauteile, auf denen sie läuft, abnutzt. Sollte deine Kette zu lang sein, findest du hier eine Anleitung zum Entfernen der Kette und hier eine Anleitung, um deine Kette wieder einzusetzen.

Einstellen der Kettenspannung

Löse die beiden Sechkantmuttern oder den Schnellspanner an deinem Hinterrad und ziehe diese in Richtung Ende des Fahrrads, um Spannung auf die Kette zu bringen. Achte darauf, die Kette nicht zu überspannen, da so mehr unnötiger Druck ausgeübt wird, welcher sich auf das Antriebssystem überträgt und für mehr Reibung sorgt. Möglicherweise ist es notwendig die Spannung mehrmals zu ändern, bis du ein optimales Ergebnis erzielst.

Ausrichtung

Achte darauf, dass dein Hinterrad genau mittig sitzt. Richte dich nach dem Sattelrohr (das Rohr in welches die Sattelstange gesteckt wird), um das Rad mittig auszurichten. Wenn du nach unten auf deine Kette siehst, sollte sich diese zu keiner Seite hin neigen, während sie um ein Kettenblatt läuft.

Mehrgang-Fahrrad ¶ 

Finde die Ursache des Problems

Die Kette kann wahllos zwischen Gängen hin und her springen oder immer springen, während man in einem bestimmten Gang fährt. Zwischen diesen beiden Vorgängen zu unterscheiden kann schwer fallen. Mehrgangräder verfügen über Umwerfer, welche die Kette in jedem Gang auf Spannung halten, weshalb die Kettenspannung nicht die Ursache des Problems sein sollte, jedoch lässt sich die Kettenspannung über den Umwerfer verstellen. Siehe dir die Anleitung zur Spannung der Kette mit dem Umwerfer an, solltest du hierbei Hilfe benötigen.

Wenn die Kette abrutscht

Die Kette könnte ein steifes Kettenglied haben. Ein steifes Kettenglied kann durch Rost oder durch Verbiegung entstehen. Du kannst versuchen, etwas Öl auf die Kette zu geben und sie eine Weile rund laufen zu lassen. Dies kann dazu führen, den Rost etwas von der Kette zu lösen. Du solltest aber besser nicht erwarten, dass das Problem dadurch vollständig verschwunden ist. Es ist sehr schwer ein verbogenes Kettenglied wieder gerade zu biegen. In diesem Fall solltest du das Glied besser mit einem Kettenschneider heraustrennen oder die ganze Kette austauschen, sie dir dazu die (Anleitung zum Entfernen der Kette) an. Wenn du die Kette neu zusammensetzt, solltest du darauf achten, einen neuen Pin zum Schließen des Kettenglieds zu verwenden, da diese unter Druck in das Glied getrieben werden. Wenn du den alten Pin verwendest, kann dies dazu führen, dass die Kette an diesem Punkt unter Belastung reißt.

Wenn deine Kette wahllos die Gänge wechselt

Dies kann mit den Einstellungen des Umwerfers zusammenhängen. Kabelkorrosion kann auch dazu führen ebenso wie eine verbogene Umwerferaufhängung. Schau dir hierzu die Anleitung zur Einstellung des Umwerfers an.

Die Bremsen funktionieren nicht richtig ¶ 

Selbst wenn der Bremshebel ganz angezogen ist, bremst das Fahrrad nicht so schnell, wie es der Nutzer gerne hätte.

Überprüfe die Bremssättel ¶ 

Die Bremssättel könnten abgenutzt sein. Sollte dies der Fall sein, müssen sie ersetzt werden. Siehe dir hierzu die Anleitung zur Bremseinstellung an.

Bremshebelweg ¶ 

Es sollte dir nicht möglich sein, den Bremshebel so stark anzuziehen, dass er den Lenker oder den Griff am Lenker berührt. Sollte dies dennoch der Fall sein, ist es notwendig die Länge des Bremskabels einzustellen.

Es ist schwer, in die Pedale zu treten ¶ 

Es ist selbst in niedrigen Gängen schwerer in die Pedale zu treten, als es eigentlich sein sollte.

Überprüfe den eingelegten Gang ¶ 

Eventuell ist der eingelegte Gang zu hoch, um das Fahrrad vernünftig in Bewegung zu setzten. In diesem einfachen Fall kannst du beim Fahren einfach einen kleineren Gang einlegen.

Die Bremsen schleifen ¶ 

Steige von deinem Fahrrad und drehe an den Rädern. Sie sollten nicht abrupt stehen bleiben oder plötzlich langsamer werden. Überprüfe, ob die Bremsen an irgendeinem Punkt des Rades schleifen, während der Bremshebel nicht angezogen ist. Um das Problem zu beheben, kannst du entweder die Bremseinstellungen ändern, den Bremsweg des Bremshebels verkürzen oder verlängern oder das Rad zu einer Seite hin neigen, sollte dieses nicht gerade laufen. Sieh dir hierzu die Anleitung zur Einstellung der Bremse an.

Lager-Einstellung ¶ 

Sollten die Bremsen nicht am Rad schleifen und sich das Rad trotzdem steif und schwerfällig anfühlen, ist es möglich, dass die Nabenlager zu eng sitzen und das Nabenspiel neu eingestellt werden muss. Das untere Innenlager, an dem deine Kurbelarme am Fahrrad befestigt sind, könnten auch zu fest sitzen und die Ursache des Problems sein. An jedem rotierenden Element deines Fahrrads sind Lager verbaut. Um zu sehen, wo die Lager und Kurbelarme an deinem Fahrrad verbaut sind, kannst du dir die Anleitung zur Einstellung der Lager und die zur Einstellung der Kurbelarme ansehen.

Überprüfe, ob deine Laufräder verbogen sind ¶ 

Ein Rad oder auch beide Räder deines Fahrrads können sich über die Zeit oder unter zu großer Belastung verbogen haben, was dazu führt, dass es an einem bestimmten Punkt seiner Rotation an der Bremse schleift. Verwende einen Speichenschlüssel, um das Rad neu auszurichten. Desto runder deine Räder laufen, desto flüssiger und angenehmer fühlt sich deine Fahrt an. Außerdem verlierst du einen Teil deiner Bewegungsenergie, wenn deine Räder nicht gerade laufen. Das bedeutet im Umkehrschluss — stärkeres in die Pedale treten für langsameres Fahren. Schau dir hierzu unsere Anleitung zur Ausrichtung eines Rads an.

Die Pedale setzen das Fahrrad nicht in Bewegung ¶ 

Wenn du in die Pedale trittst, bewegt sich das Fahrrad nicht von der Stelle.

Überprüfe deine Kette ¶ 

Die Kette könnte abgesprungen sein. Eine andere Möglichkeit wäre, dass die Kette gerissen ist. Schau dir unsere Anleitung zum Verschließen einer Fahrradkette an, solltest du hierbei Hilfe benötigen.

Die Pedale oder Kurbelarme sind locker ¶ 

Beim Treten der Pedale haben die Kurbelarme zu viel Spiel.

Tretlager Einstellung ¶ 

Die Tretlager sind nicht richtig eingestellt. Schau dir hierzu unsere Anleitung zur Einstellung der Kurbelarme an.

Die Schalthebel funktionieren nicht richtig ¶ 

Die Schalthebel schalten nicht zwischen den Gängen hin und her oder wechseln die Gänge, wenn sie nicht sollen.

Überprüfe die Kette ¶ 

Es ist möglich, dass die Kette nicht sauber in den einzelnen Gängen läuft oder richtig sitzt. Um das Problem zu beheben kannst du ganz einfach Einstellungen an deinem Umwerfer vornehmen. Sollte dies nicht funktionieren, kannst du dir die Anleitung zum Auftrennen einer Fahrradkette und zum Zusammensetzen einer Fahrradkette ansehen.

Besonderer Dank geht an diese Übersetzer:

100%

Diese Übersetzer helfen uns, die Welt in Ordnung zu bringen! Wie kann ich mithelfen?
Beginne zu übersetzen ›

we need a guide for:

-Lubricants

-how to use a chain cutter.

aaron thielk - Antwort

-how to true a wheel

-how to adjust cones

-how to adjust breaks

-how to adjust derailleurs

aaron thielk - Antwort

After I change gears I hear a scrubbing noise from pads against the front tires, How can I fix it?

briarpatchpottery - Antwort

i have a cube nature 30 speed mountain bike i change the bottom bracket due to a crack on it i had a bb-51 and replaced it with a bb-52 now it slips in nearly every gear it worked fine before but now at a bike shop all they say is you need a full drive train thus cant be the case as it worked fine before i change the bottom bracket please help before i get screwed of money

paul edmondson - Antwort

When I ride my back wheel rides for like 5 seconds then is just doesn't ride the chain doesn't move the back wheel

Fifa Gaming - Antwort

Mine is doing that also however I narrowed the problem down to when I turn the bike to the left. It will make a right turn but turning slightly left with automatically apply the break.

jasonunchained -

Wie man Cantilever Bremsen reinigt und einstellt

Step 5, first picture. The wire. I undone it and redid it and am not sure if I gave it slack or tightened it. I had a bit of a time getting it back in the hole in the bolt but I just kept rolling the bike while turning left until I found just the right amount of pressure that it would ride but not apply the brake. Of course, the brake stopped working once but I adjusted again until the brake worked when I wanted it to, but didn't when I didn't squeeze it. A pair of pliers and some patience is all I needed.

jasonunchained -

My rear wheel of my bike won't move. Hasn't been used for some time. Any suggestions on why???

Steve - Antwort

Fitted a kids bike front wheel, and tighten up nuts with washers. To the outside of the fork as instructed too in Manuel. But as soon as the wheel moves the nuts undo?? As the bolt through the wheel moves around with the wheel?? Help??

John Godridge - Antwort

When i rode my bike the bike stop even though i did not touch the brakes. Is there any guide for that?

Rubygladiator X6 - Antwort

Statistik anzeigen:

Letzte 24 Stunden: 13

Letzte 7 Tage: 76

Letzte 30 Tage: 299

Insgesamt: 122,232