Zum Hauptinhalt wechseln

Einführungsvideo

Einleitung

Der heutige Tag bringt für uns zum ersten Mal einen Teardown eines Smartphones, das komplett von Google entwickelt worden ist: das Pixel "XL". Was erwarte uns wohl? Auf den ersten Blick erinnert es mehr als nur ein wenig an ein iPhone - aber uns interessiert vor allem das, was drinnen ist. Schnapp dir ein Nougat, es ist Zeit für einen Teardown.

Folge uns weiter auf Facebook, Instagram oder Twitter und du bist in der Reparaturwelt immer auf dem Laufenden.

Dieser Teardown ist keine Reparaturanleitung. Um dein Google Pixel XL zu reparieren, verwende unsere Fehlerbehebungsseite.

  1. Google Pixel XL Teardown, Google Pixel XL Teardown: Schritt 1, Bild 1 von 3 Google Pixel XL Teardown, Google Pixel XL Teardown: Schritt 1, Bild 2 von 3 Google Pixel XL Teardown, Google Pixel XL Teardown: Schritt 1, Bild 3 von 3
    • Erste Berichte über die Pixel Smartphones fallen positiv aus —und wenn wir auf die Daten schauen, überrascht uns das nicht:

    • 5,5" AMOLED Display mit einer QHD 1440 x 2560 Auflösung (534 ppi) und 2.5D Gorilla Glass 4

    • Quad-Core, 64-bit Qualcomm Snapdragon 821 Prozessor (2,15 GHz + 1,6 GHz) mit 4GB LPDDR4 RAM

    • 12,3-Megapixel, f/2.0 Hauptkamera mit Phasenerkennungs-Autofocus und Laser gesteuertem Autofocus; 8 MP Selfie-Kamera

    • 32 GB oder 128 GB interner Speicher

    • Pixel Imprint Fingerabdrucksensor auf der Rückseite

    • USB -C Anschluss und 3.5 mm Kopfhörerbuchse

    • Android 7.1 Nougat

  2. Google Pixel XL Teardown: Schritt 2, Bild 1 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 2, Bild 2 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 2, Bild 3 von 3
    • Obwohl es behauptet von innen und außen ganz Google zu sein, gibt es doch einiges was wohl gewisses fruchtiges Vorbild hatte.

    • Lassen wir mal das ähnliche Design außer Betracht, dann gibt es doch ein paar Unterschiede zum meistens rosigen Konkurrenten:

    • Es gibt keinen Home Button — Google entschied sich für on-screen Buttons, dadurch hat es eine klare Vorderseite ohne physische Tasten.

    • Einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite und eine einzige Rückkamera (ohne hässliche Erhebung)

    • Zwei schlitzförmige Lautsprecheröffnungen — keine löchrigen Gitter — und einen USB-C Anschluss, keinen proprietären Lightning Port.

    • Jawoll! Auch die 3,5 mm Kopfhörerbuchse am rechten oberen Rand ist vorhanden.

  3. Google Pixel XL Teardown: Schritt 3, Bild 1 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 3, Bild 2 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 3, Bild 3 von 3
    • Wir sind mit iPhone-ähnlichen Geräten ja gut vertraut, und so ist es schon fast überheblich, als wir eine Anleihe bei unseren iPhone 7 Plus Anleitungen machten, den iOpener erwärmten und unser glücksbringendes Plektrum herausholten.

    • Eine Minute haben wir erwärmt und eine Minute gehebelt, dann konnten wir das Smartphone oben öffnen und hofften dabei, dass die inneren Bestandteile sichtbar werden.

    • Aber leider hat uns eine verschraubte Halterung am Displaykabel ausgebremst. Jetzt mussten wir unseren Schraubendreher vom Staub befreien und ein wenig tiefer einsteigen.

    • Unser Weg zum Sieg ist vorgezeichnet: die Halterung ausbauen, das Display herausholen, Sieg. Die Werkzeuge aus unserem 64 Bit Driver Kit machen kurzen Prozess mit den Torx T5 Schrauben.

    • Wir machen gerne mal was kaputt, damit ihr das nicht machen müsst. Genau das ist heute passiert. Bei Teardowns haben wir die Gelegenheit zu sehen, wie neue Geräte aufgebaut sind — so können wir Anleitungen mit Schritten entwickeln, die jeder nachmachen kann, ohne etwas zu zerstören.

    • In diesem Fall war das OLED Panel für unseren Geschmack etwas zu leicht vom Touchscreen abzutrennen. Die Bauteile sind superdünn und durch keinen Rahmen oder Blende dahinter verstärkt. Der Ausbau wird dadurch sehr holprig - wir arbeiten an einer Methode, mit der es beim nächsten Mal besser gelingt.

    • Das Display ist von Samsung gefertigt und trägt die Teilenummer AMS546KD09.

    • Und huckepack auf der Rückseite des Displays: ein Synaptics ClearPad S3708 Touch Kontroller.

  4. Google Pixel XL Teardown: Schritt 5, Bild 1 von 2 Google Pixel XL Teardown: Schritt 5, Bild 2 von 2
    • Dieser dünne und stabile Mittelrahmen ist vermutlich aus Magnesium, und ist (richtig fest) auf das Gehäuse des Smartphones geklemmt.

    • Wenn wir "stabil" sagen, dachten wir, dass es nicht "biegsam" ist. Wir dachten falsch. Uuups. Es wird sich schon wieder zurückbiegen.

    • Auf der linken Seite ist am Mittelrahmen ein mysteriöser Flachbandstecker und ein Ohrhörer-Lautsprecher befestigt.

    • Und an der rechten Seite das restliche Smartphone, komplett mit der Hauptplatine in mattschwarz.

    • Die Tochterplatine ist ganz herkömmlich blau-grün, hier gibt es keine familiären Ähnlichkeiten.

  5. Google Pixel XL Teardown: Schritt 6, Bild 1 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 6, Bild 2 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 6, Bild 3 von 3
    • Google geht mit "Ziehe zum Entfernen " Laschen am Akku anders um: ein perforierter Teil der Hülle wird zur eindrucksvollen Zuglasche, wenn er abgezogen wird.

    • Der von HTC hergestellte Akku ist mit zwei recht starken Klebestreifen befestigt, die Zuglasche erledigt ihre Arbeit aber ohne Erwärmen. (Und dient vielleicht auch als Nachweis für Reparaturversuche?)

    • Dieser 13,28 Wh Akku schlägt die 11,1 Wh des iPhone 7 Plus, nicht aber das Galaxy S7 Edge mit seinem 13,86 Wh Antrieb.

    • Erwähnenswert: das explodierende Samsung Galaxy Note7 hatte einen 13,48 Wh Akku an Bord, bevor es vorzeitig abtrat.

  6. Google Pixel XL Teardown: Schritt 7, Bild 1 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 7, Bild 2 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 7, Bild 3 von 3
    • Wir picken uns ein paar Pixel-Stückchen heraus.

    • Wir lieben Modularität! Alle diesen kleinen Einzelteile können unabhängig voneinander ausgetauscht werden und werden billige Ersatzteile sein.

    • Als erstes kommt ein eigenartiges Teil heraus: eine Kombination aus Laser-Autofokus und Microfon-Platine.

    • Als nächstes kommt die 3,5 mm Kopfhörerbuchse heraus. (Da schaut ihr, Lightning-Kopfhörer.)

    • Und zum Schluss die 8-Megapixel Front- (Selfie) Kamera.

  7. Google Pixel XL Teardown: Schritt 8, Bild 1 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 8, Bild 2 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 8, Bild 3 von 3
    • Wir würden ja gerne die Hauptplatine nur ansehen, eine kleine Falle für Doofe (ganz wie bei Apple) in Form des Fingerabdrucksensorkabels störte uns dabei! Sie war aber leicht zu entschärfen.

    • Als nächstes ist eine kleine Platine dran, die das Mikrofon und den Entfernungsmesser, der den Laser-Autofokus des Pixel XL aktiviert, enthält.

    • Diese kleineren Teile sind in anderen Smartphones nicht immer modular, oft sind sie auf der Hauptplatine zusammen gruppiert. Mehr Modularität bedeutet billigere und einfachere Reparaturen - wenn ein Teil ausfällt, musst du nicht die ganze Hauptplatine ersetzen oder dich in ein Abenteuer mit komplizierteren Mikrolötarbeiten stürzen.

    • Teardown Update: Dieses "mysteriöse" blaue Bauteil, was neben der Hauptkamera herausragt, ist vermutlich ein passiver Übertrager, wie die beiden Lötaugen und die Kupferspule vermuten lassen.

  8. Google Pixel XL Teardown: Schritt 9, Bild 1 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 9, Bild 2 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 9, Bild 3 von 3
    • Endlich können wir die hochgelobte Rückkamera entfernen! 12,3 Megapixel sind kein Klacks — es fehlt aber der tolle Mechanismus zur optischen Bildstabilisation, der in den aktuellen iPhones zu finden ist.

    • Hier liegen sie zum Größenvergleich nebeneinander: Rück- und Frontkamera Seite an Seite

    • Und ein schneller Blick auf den Sensor und die Optik der Hauptkamera!

    • Ein zusätzliches Bonus: ein Röntgenbild der Hauptkamera (Danke, liebe Freunde von Creative Electron)!

  9. Google Pixel XL Teardown: Schritt 10, Bild 1 von 1
    • Chips auf der Vorderseite der Hauptplatine:

    • Samsung K3RG2G20BM-MGCJ 4 GB LPDDR4 mobiles DRAM mit einem quad-core Qualcomm Snapdragon 821 Prozessor darunter (Zwei Cores getaktet mit 2,15 GHz und zwei mit 1,6 Ghz)

    • Qualcomm PMI8996 IC zur Leistungsregelung und Qualcomm SMB1350 Quick Charge 3.0 IC zum Regeln des Schnellladens

    • NXP TFA9891 smart Audioverstärker.

    • Qualcomm WTR4905 LTE RF Transceiver

    • 3207RA G707A (sieht nach Wi-Fi aus)

    • NXP 55102 1807 S0622 (vermutlich ein NFC-Kontroller)

    • Bosch Sensortec BMI160 low power IMU

  10. Google Pixel XL Teardown: Schritt 11, Bild 1 von 1
    • Und auf der Rückseite:

    • Samsung KLUBG4G1CE 32 GB Universal Flash Storage (UFS) 2.0

    • Qualcomm PM8996

    • Avago ACPM-7800 Leistungsverstärker

    • Qualcomm WTR3925 LTE RF Transceiver und Qualcomm RF360 Dynamic Antenna Matching Tuner (QFE2550)

    • Qualcomm WCD9335 Audio Codec

    • Skyworks SKY77807 Quad-Band Power Amplifier Module (PAM)

    • Bosch Sensortec BMP280-Serie Luftdrucksensor

  11. Google Pixel XL Teardown: Schritt 12, Bild 1 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 12, Bild 2 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 12, Bild 3 von 3
    • Die Tochterplatine kommt ziemlich leicht aus dem Gehäuse heraus, so dass wir an den USB-C Anschluss und das Mikrofon herankommen.

    • Das ist ein ziemlich simples Einzelteil, was bedeutet, dass der USB-Anschluss leicht ausgetauscht werden kann. Bisher waren diese Anschlüsse eine häufige Fehlerquelle (obwohl USB-C sich vielleicht in dieser Hinsicht als robuster erweisen könnten.)

    • Unglücklicherweise hat USB-C ,ääähm, andere Probleme.

    • Auf der Tochterplatine haben wir ein Stück Silizium gefunden: einen Qualcomm QFE2550 Tuner mit dynamischen Antennenabgleich.

  12. Google Pixel XL Teardown: Schritt 13, Bild 1 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 13, Bild 2 von 3 Google Pixel XL Teardown: Schritt 13, Bild 3 von 3
    • Wir geben dem Pixel Imprint Fingerabdrucksensor einen Schubs und lassen ihn wie eine Dachhaube vom Rückgehäuse abspringen.

    • Von Nahem sieht er anders aus, aber erinnert doch an die aus früheren Google Smartphones.

    • Nachdem praktisch alles aus dem Gehäuse ausgebaut ist, sehen wir keinerlei Hinweise auf den Hersteller HTC.

    • Obwohl HTC eine bedeutende eigenständige Marke ist, sieht es doch so aus, als ob HTC diesmal keine Spuren hinterlassen hat, außer auf dem Akku. Als Googles stiller Partner wurde HTC auf den gleichen Status herabgestuft wie Foxconn.

    • Am Rahmen des Pixel XL ist weiterhin der linear oszillierende Vibrationsmotor befestigt - da soll er auch sein, weil wir ihn mit ein bisschen Röntgenzauber in Aktion sehen können.

    • Unsere hochgeschätzten Mitverschwörer bei Creative Electron haben dieses süße Video gedreht, bei dem der Vibrationsmotor des Pixel mit der neuesten Taptic Engine des iPhone 7 Plus verglichen wird. Schau es dir an!

  13. Google Pixel XL Teardown: Schritt 15, Bild 1 von 2 Google Pixel XL Teardown: Schritt 15, Bild 2 von 2
    • Teardown Update: Ihr habt gefragt und wir geben die Antwort — hier ist eine vergrößerte (und weniger verwackelte) Aufnahme dieses Vibrationsmotors.

    • Die metallglänzende Hülle des Vibrationsmotors hat uns nicht so sehr beeindruckt, wir haben sie daher im Dienste der Wissenschaft mit einem Rotationswerkzeug bearbeitet.

    • Disclaimer: Wir hatten uns vorher mit Röntgenbildern bewaffnet, so dass wir über genau das stolperten, was wir erwartet hatten: ein klitzekleines Gewicht zwischen zwei winzig kleinen Federn.

    • Linearer Oszillator ist der technische Fachbegriff für einen Schwingmagneten, der sich zwischen zwei federnden Metallstücken hin und her bewegt. Der Ausschlag und die Bewegung dieser Schwingung gibt eine fühlbare Rückmeldung und erzeugt ein virtuelles Klick ohne äußere bewegliche Teile.

  14. Google Pixel XL Teardown: Schritt 16, Bild 1 von 1
    • Nur für dich: ein pixelreiches Bild einiger prima Pixelteile.

  15. Fazit
    • Viele Bauteile sind modular und können leicht ausgetauscht werden, wenn die Displayeinheit erst mal entfernt ist.
    • Der Akku hat eine Zuglasche zum Entnehmen und ist nicht zu stark verklebt, was den Ausbau vereinfacht.
    • Alle Schrauben sind Torx T5.
    • Zum Öffnen muss man an einer dünnen, wenig verstärkten Displayeinheit hebeln, wobei leicht Schäden entstehen können.
    • Zusätzlich zu den Schrauben ist der Mittelrahmen mit eng sitzenden Kerben befestigt, welche es mühsam machen, (und auch die nachfolgenden Reparaturen) ihn zu entfernen.
    Reparierbarkeits-Index
    7
    Reparierbarkeit 7 von 10
    (10 ist am einfachsten zu reparieren)

Besonderer Dank geht an diese Übersetzer:innen:

en de

73%

Diese Übersetzer:innen helfen uns, die Welt zu reparieren! Wie kann ich mithelfen?
Beginne zu übersetzen ›

Scott Havard

Mitglied seit: 27.06.2016

47.601 Reputation

33 Anleitungen geschrieben

76 Kommentare

I didn't see any mention of the vibration module?

Tyler Bules - Antwort

I was looking for the same thing.

pateluren -

It appears to be mounted in the rear frame of the device. They didn't remove it or the main speaker from the rear frame nor did they remove the earpiece speaker from the midframe.

I'm 99% sure that the vibration motor is the part I indicated in this photo: http://imgur.com/Sm9Ybn0

abqnm -

it should be the motor in angle on step 11

Vcases Casey -

it should be the blue motor in angle in step 11 photo

Vcases Casey -

Kommentar hinzufügen

Seitenaufrufe:

Letzten 24 Stunden: 9

Letzten 7 Tage: 71

Letzten 30 Tage: 342

Insgesamt: 278,697