Zum Hauptinhalt wechseln

Repariere deine Sachen

Recht auf Reparatur

Store

Einführungsvideo

Einleitung

Die Galaxy Watch3 ist ganz frisch in Samsungs Universum der Wearables angekommen (zusammen mit den Galaxy Buds Live, auch bekannt als “Galaxy Beans”). Und diese spezielle Spezies ist direkt auf unserem Teardowntisch gelandet. Wieso ist Samsung von der Galaxy Watch mit nur einem kurzen Zwischenstopp bei der Active Watch 2 direkt zur Watch3 gesprungen? Die richtige Frage zur richtigen Zeit. Lasst sie uns öffnen und nachsehen.

Das iFixit Multiversum wird größer! Werde ein Teil davon und abonniere unseren überirdischen Newsletter oder folge uns bei Instagram, Twitter oder Facebook.

Dieser Teardown ist keine Reparaturanleitung. Um dein Samsung Galaxy Watch 3 zu reparieren, verwende unsere Fehlerbehebungsseite.

  1. Hier die Daten (und Röntgenbilder) der 45 mm Version: 1,4" (34 mm) rundes Super AMOLED-Display mit einer Auflösung von 360 x 360 Pixeln Exynos 9110 Dual-Core, 1,15 GHz Cortex-A53
    • Hier die Daten (und Röntgenbilder) der 45 mm Version:

    • 1,4" (34 mm) rundes Super AMOLED-Display mit einer Auflösung von 360 x 360 Pixeln

    • Exynos 9110 Dual-Core, 1,15 GHz Cortex-A53

    • 1 GB RAM und 8 GB internen Speicher (der Vorgänger hatte 1,5 GB RAM und 4 GB internen Speicher)

    • kabelloses Laden

    • EKG-Sensor, optischer Herzfrequenzsensor, Beschleunigungsmesser, Höhenmesser, Lagesensor

    • IP68-zertifiziert, wasserdicht bis zu einer Tiefe von 50 Metern (5 ATM)

    • Ingesamt ist die Watch 14 % dünner und 15 % leichter als der Vorgänger. Auf dem Röntgenbild unserer Freunde von Creative Electron siehst du alle Teile zusammen. Dann sieh uns zu, wie wir sie auseinandernehmen.

  2. Was uns als erstes auffällt: Die drehbare Lünette ist wieder da! Was für ein Geschenk für zwanghafte Zappler. Auf unserer Umrundung finden wir auf der Rückseite eine Konstellation an Löchern für das Mikrofon, der Höhensensor und den Lautsprecher sowie eine neue Anordnung des Herzfrequenzsensors und des EKG-Sensors. Kommt euch die Anordnung des EKG nicht auch bekannt vor? Sie sieht wirklich aus wie bei der Apple Watch Series 4.
    • Was uns als erstes auffällt: Die drehbare Lünette ist wieder da! Was für ein Geschenk für zwanghafte Zappler.

    • Auf unserer Umrundung finden wir auf der Rückseite eine Konstellation an Löchern für das Mikrofon, der Höhensensor und den Lautsprecher sowie eine neue Anordnung des Herzfrequenzsensors und des EKG-Sensors.

    • Kommt euch die Anordnung des EKG nicht auch bekannt vor? Sie sieht wirklich aus wie bei der Apple Watch Series 4.

    • Das sollte also bedeuten, dass mit einem der Knöpfe jetzt auch der Puls gemessen werden kann. Bleibt dran!

  3. Aber jetzt bloß nicht Apfel mit Birnen Galaxien vergleichen. Links die originale Galaxy Watch. Finde den Unterschied. Die Watch3 hat ein kleineres Gehäuse, aber ein größeres Display (dennoch mit der gleichen Auflösung). Und die Knöpfe sehen mehr nach klassischer Uhr aus. Aber es geht um die inneren Werte, oder? Die Watch3 hat nun acht optische Sensoren und EKG Möglichkeiten, aber in der Röntgenversion der Seitenansicht fällt die Spule für das kabellose Laden am meisten auf.
    • Aber jetzt bloß nicht Apfel mit Birnen Galaxien vergleichen. Links die originale Galaxy Watch. Finde den Unterschied.

    • Die Watch3 hat ein kleineres Gehäuse, aber ein größeres Display (dennoch mit der gleichen Auflösung). Und die Knöpfe sehen mehr nach klassischer Uhr aus.

    • Aber es geht um die inneren Werte, oder? Die Watch3 hat nun acht optische Sensoren und EKG Möglichkeiten, aber in der Röntgenversion der Seitenansicht fällt die Spule für das kabellose Laden am meisten auf.

    • Ganz schön viele Schichten sind hier aufeinandergelegt. Lasst uns anfangen.

  4. Das Öffnen der Watch3 ist eine uns wohlbekannte - und einigermaßen einfache - Prozedur, inklusive der Tri-Point-Schrauben und einer Gummidichtung. Diese Tri-Point-Schrauben sind winzig, aber sie werden festgehalten (dadurch kannst du sie nicht verlieren und sie sind leicht wieder reinzuschrauben). Die Rückabdeckung hat zwar eine Kabelfalle, aber die Länge des Kabels macht es uns einfach. Keine Fallen wurden beim Teardown dieser Uhr aufgelöst.
    • Das Öffnen der Watch3 ist eine uns wohlbekannte - und einigermaßen einfache - Prozedur, inklusive der Tri-Point-Schrauben und einer Gummidichtung.

    • Diese Tri-Point-Schrauben sind winzig, aber sie werden festgehalten (dadurch kannst du sie nicht verlieren und sie sind leicht wieder reinzuschrauben).

    • Die Rückabdeckung hat zwar eine Kabelfalle, aber die Länge des Kabels macht es uns einfach. Keine Fallen wurden beim Teardown dieser Uhr aufgelöst.

    • Der EKG-Sensor, die Herzfrequenzsensoren und die Ladespule sitzen alle eng in einem monolithisch schwarzem Block; aber der kleine Lautsprecher mit seiner Dichtung ist völlig losgelöst.

    • Die optischen Biosensoren werden mit dem Texas Instruments AFE49I30 verarbeitet.

    • Modularität ist super! Finden wir toll. (Also, den Lautsprecher. Beim Rest halten wir uns zurück, bis wir wissen, wie wir es auseinandernehmen können. Was noch eine Weile brauchen könnte.)

  5. Wir hebeln das Motherboard raus, das ein bisschen aussieht wie ne Scheibe, und lösen die Abschirmungen. Darunter finden wir: Ein Samsung SiP FO-PLP, der den Exynos 9110 Dual-Core, den 1,15 GHz Cortex-A53 Prozessor mit Samsungs eigenen 1 GB DRAM und dem Power Management kombiniert SiP FO-PLP bedeutet System-in-Package Fan-Out Panel Level Packaging und ist Samsungs Weg, so viel Technik wie möglich auf kleinstem Raum zu vereinen - Sie haben das schon in der originalen Galaxy Watch gemacht.
    • Wir hebeln das Motherboard raus, das ein bisschen aussieht wie ne Scheibe, und lösen die Abschirmungen. Darunter finden wir:

    • Ein Samsung SiP FO-PLP, der den Exynos 9110 Dual-Core, den 1,15 GHz Cortex-A53 Prozessor mit Samsungs eigenen 1 GB DRAM und dem Power Management kombiniert

    • SiP FO-PLP bedeutet System-in-Package Fan-Out Panel Level Packaging und ist Samsungs Weg, so viel Technik wie möglich auf kleinstem Raum zu vereinen - Sie haben das schon in der originalen Galaxy Watch gemacht.

    • S915 SBN3K Zwischenfrequenz-IC

    • NXP 80T17 NFC-Kontroller

    • Broadcom BCM430132 WiFi/Bluetooth-Modul und Broadcom GNSS Location Hub für GPS/GLONAS/etc

    • Qualcomm Atheros QPA5580

    • IDT P9222S Empfänger für das kabellose Laden

  6. Der Akku ist nur schwach mit Kleber befestigt, wir können ihn ohne Extrahitze herausholen. (Wobei die 32° draußen sicher geholfen haben.) Dieser kleine Freund hat schlichte 1,3 Wh (340 mAh bei 3,85 V); soll aber zwei Tage durchhalten. Vielleicht will Samsung einfach nicht beim Akkuwettrüsten der Smartwatches mitmachen. Damit ist die Watch der originalen Galaxy Watch (1,81 Wh) und der Huawei Watch GT (1,56 Wh) unterlegen, aber immer noch besser als die 44 mm Apple Watch Series 5 (1,129 Wh).
    • Der Akku ist nur schwach mit Kleber befestigt, wir können ihn ohne Extrahitze herausholen. (Wobei die 32° draußen sicher geholfen haben.)

    • Dieser kleine Freund hat schlichte 1,3 Wh (340 mAh bei 3,85 V); soll aber zwei Tage durchhalten. Vielleicht will Samsung einfach nicht beim Akkuwettrüsten der Smartwatches mitmachen.

    • Damit ist die Watch der originalen Galaxy Watch (1,81 Wh) und der Huawei Watch GT (1,56 Wh) unterlegen, aber immer noch besser als die 44 mm Apple Watch Series 5 (1,129 Wh).

    • Wir haben fast erwartet, ein neues Akkudesign inklusive Metallhülle zu finden; aber bisher scheint Apple der einzige Uhrmacher zu sein, der damit experimentiert.

    • Unser Spudger aus Kohlefaser ist überqualifiziert für den Mittelrahmen, der tatsächlich sehr einfach rauskommt. Darunter:

    • Etwas, was ein mit Gummi verankerter Höhensensor sein könnte.

    • Eine modulare Kabeleinheit mit zwei Plattenspielern Schaltern und einem Mikrofon.

    • Einer der Schalter hat eine Halterung, die die EKG-Funktion über dein Handgelenk und einen Finger auslöst.

    • Hallsensoren, die die Bewegung der Lünette überwachen.

    • Und der Vibrationsmotor, der leicht an den Rahmen geklebt ist.

  7. Nachdem die Uhr ausgeweidet ist, kommen wir endlich an das runde AMOLED Always-On-Display. Nur, dass es jetzt natürlich nicht an ist. Es war zwar nicht einfach, um hierher zu kommen, aber der letzte Schritt beim lösen dieses Displays braucht nur einen Finger, um es aus dem Rahmen zu lösen. Wer hätte es gedacht, das Display ist von Samsung. Wie gut, wenn du dein eigener Kunde bist!
    • Nachdem die Uhr ausgeweidet ist, kommen wir endlich an das runde AMOLED Always-On-Display. Nur, dass es jetzt natürlich nicht an ist.

    • Es war zwar nicht einfach, um hierher zu kommen, aber der letzte Schritt beim lösen dieses Displays braucht nur einen Finger, um es aus dem Rahmen zu lösen.

    • Wer hätte es gedacht, das Display ist von Samsung. Wie gut, wenn du dein eigener Kunde bist!

    • Samsung war natürlich schon früh mit dabei, als es um AMOLED-Technologie in Mobilgeräten ging. Aber wenn Apple jetzt zu microLED wechselt, wird es spannend, was in Zukunft passiert.

    • Und damit sind wir wohl am Ende!

  8. Noch eine zerlegte Galaxie: Bänder, kleine Kometen, Scheiben und umherfliegende Energie. Und nur unser Reparierbarkeits-Index wird uns zeigen, wie einfach es ist, Ordnung in dieses Chaos zu bringen.
    • Noch eine zerlegte Galaxie: Bänder, kleine Kometen, Scheiben und umherfliegende Energie. Und nur unser Reparierbarkeits-Index wird uns zeigen, wie einfach es ist, Ordnung in dieses Chaos zu bringen.

  9. Fazit
    • Die Öffnungsprozedur ist ziemlich einfach und frei von Kleber.
    • Keine sich überlappenden Kabel, keine fragilen ZIF-Verbinder.
    • Akku und Display sind mit ein wenig Auseinanderbauen leicht erreichbar
    • Für die Rückseite brauchst du einen nicht ganz gewöhnlichen Tri-Point-Schraubendreher - im Inneren sind normale Kreuzschlitzschrauben verbaut.
    • Die meisten Teile sind modular und können einzeln ersetzt werden, mit Ausnahme der Rücksensoren, die fest am Rückcover sind.
    • Der Glas-Digitizer und das Display sind miteinander verklebt, es ist also nicht möglich, einfach nur das Glas zu tauschen.
    Reparierbarkeits-Index
    7
    Reparierbarkeit 7 von 10
    (10 ist am einfachsten zu reparieren)

Besonderer Dank geht an diese Übersetzer*innen:

92%

Diese Übersetzer*innen helfen uns, die Welt in Ordnung zu bringen! Wie kann ich mithelfen?
Beginne zu übersetzen ›

Where is the location of the esim?? Waar is de lokatie van de esim??

Erwin - Antwort

Kommentar hinzufügen

Statistik anzeigen:

Letzten 24 Stunden: 49

Letzten 7 Tage: 317

Letzten 30 Tage: 1,360

Insgesamt: 15,049