Zum Hauptinhalt wechseln

Einleitung

Mit seinem neuesten Phablet, dem alles andere als ordinären Galaxy Note 10+ 5G, hat Samsung das Todesurteil der Kopfhörerbuchse unterschrieben. Was ist sonst noch in dieser monolithischen Tafel zu finden? In diesem Teardown Abenteuer durchbrechen wir seine wasserfesten Versiegelungen, durchkämmen seine Untiefen auf der Suche nach dem schwer zu findenden 5G Chip und treffen dabei auf überraschende Hardware.


Bleib dabei und folge uns auf TwitterInstagram und Facebook. Abonniere unseren Newsletter, dann bekommst du alle iFixit News direkt ins Postfach.

Dieser Teardown ist keine Reparaturanleitung. Um dein Samsung Galaxy Note10 Plus 5G zu reparieren, verwende unsere Fehlerbehebungsseite.

  1. Bevor wir anfangen sind hier zunächst die technischen Details:
    • Bevor wir anfangen sind hier zunächst die technischen Details:

    • 6,8" AMOLED Infinity-O Display mit 3040 × 1440 Auflösung (498 ppi), HDR10+ zertifiziert

    • Qualcomm Snapdragon 855 paired with 12 GB RAM and 256 GB interner Speicher

    • 4,300 mAh Akku

    • Vier Rückkameras (16 MP Ultra-Weitwinkel, 12 MP Weitwinkel mit OIS, 12 MP Teleobjektiv mit OIS, VGA DepthVision Kamera) und eine 10 MP Selfie-Kamera

    • Im Display integrierter Ultraschall-Fingerabdrucksensor

    • S Pen Stylus mit Bluetooth Konnektivität und 6-Achsen Sensor

    • IP68 Klassifizierung gegen Staub und Wasser

  2. Hier sind (von links nach rechts) das letztjährige Note9 neben dem neuen Note10+ und den Note10+ 5G. Dann versucht mal, den Unterschied zu finden. Im diesjährigen Samsung sind die Kameras vertikal angeordnet. Außerdem haben sie sich des rückwärtigen Fingerabdrucksensors entledigt, er befindet sich jetzt unter dem Display, wie wir es schon früher in diesem Jahr gesehen hatten. Wir müssen uns auch endgültig von der Kopfhörerbuchse verabschieden, anscheinend ein notwendiges Opfer zugunsten eines größeren Akkus und einem verbesserten haptischen Feedback.
    • Hier sind (von links nach rechts) das letztjährige Note9 neben dem neuen Note10+ und den Note10+ 5G. Dann versucht mal, den Unterschied zu finden.

    • Im diesjährigen Samsung sind die Kameras vertikal angeordnet. Außerdem haben sie sich des rückwärtigen Fingerabdrucksensors entledigt, er befindet sich jetzt unter dem Display, wie wir es schon früher in diesem Jahr gesehen hatten.

    • Wir müssen uns auch endgültig von der Kopfhörerbuchse verabschieden, anscheinend ein notwendiges Opfer zugunsten eines größeren Akkus und einem verbesserten haptischen Feedback.

    • Ganz offensichtlich hat Samsung, eines der letzten Mitglieder der Rebel Alliance, entschieden, zur dunklen Seite überzulaufen.

    • Bevor wir weitermachen gibt uns Creative Electron hier einen interessanten Einblick ins Innenleben, sieht so aus als erwarte uns jede Menge Spaß!

  3. Und hier kommt der Star dieser Show: Der Zauberstab der neue und verbesserte S Pen. Jetzt mit Gestensteuerung, mit der du dein Note10 drahtlos steuern kannst fast wie Zauberei. Die Kameras sind bei allen neuen Note-Modellen vertikal angeordnet, aber das 10+ hat zusätzlich zu den ganzen anderen Sensoren auch noch ein cooles neues Feature.
    • Und hier kommt der Star dieser Show: Der Zauberstab der neue und verbesserte S Pen.

    • Jetzt mit Gestensteuerung, mit der du dein Note10 drahtlos steuern kannst fast wie Zauberei.

    • Die Kameras sind bei allen neuen Note-Modellen vertikal angeordnet, aber das 10+ hat zusätzlich zu den ganzen anderen Sensoren auch noch ein cooles neues Feature.

    • Samsungs DepthVision Time-of-Flight-Sensor - der exklusiv im größten Note10 Modell verbaut ist - verwendet einen Infrarot-Strahler und eine VGA-Kamera, um schnell und präzise Entfernungen zu messen. Dieser Sensor aktiviert oder erweitert viele der anderen Funktionen des Note, wie den Live-Fokus, die AR-Effekte und das 3D-Objekt-Scannen.

    • Uuuuund los geht's! Das wunderbare Duo Hitze und Hebel bringt uns sicher unter die Rückabdeckung, ohne dabei ins Schwitzen zu kommen (was allerdings nicht für diejenigen gilt, die sie bedienen). Es ist fast so, als würden sie das jeden Tag tun.

    • Dies ist nun die Standardprozedur für die meisten modernen, notorisch verklebten Smartphones, aber wir würden uns natürlich wünschen, dass das einmal nicht der Fall wäre.

    • Beim Entfernen des Klebers stellen wir fest, dass die Abdeckung dieses Jahr um den Lautstärkeregler und den Bixby Power-Buttons herum geformt ist - nicht wirklich das, was wir uns erhofft hatten.

    • Ein paar Kreuzschlitzschrauben halten die Mittelrahmenbaugruppe fest - ein Klacks für unser bewährtes Mako 64-Bit-Kit!

    • Nachdem der Mittelrahmen entfernt ist entdecken wir eine ziemlich radikale Veränderung: Das Motherboard befindet sich ausschließlich an der Oberseite des Gerätes, Pixel-Style.

    • Dadurch ist Platz für einen größeren Akku, gleichzeitig wird aber die Verbindung zwischen Mother- und Daughterboard komplizierter und man braucht diese lästigen Verbindungskabel, die den Zugang zum Akku blockieren.

    • Wenigstens sind die Kabel oben und nicht unterm Akku, wo eine Beschädigung vorprogrammiert wäre, sobald man versucht, den Akku abzuhebeln. Bisher scheinen die ineinander greifenden "L"-Formen von Apple die beste Raumnutzung zu sein, die wir je gesehen haben...

    • Unserer bewährter iSclack ist ideal für stark verklebte Displays, daher probieren wir ihn auf diesem festgeklebtem Akkus aus.

    • Der iSlack ist beim Anheben des Akkus hilfreich, aber wir benötigen immer noch eine Menge Isopropylalkohol, und noch mehr Geduld, bevor sich der Akku ablösen lässt (Vorsicht Displaykabel!)

    • Wir fanden den Note9 15,4 Wh Akku schon absurd, da kann man das Note 10+'s 16,56 Wh Kraftwerk nur noch als plaid bezeichnen.

    • Dieser Energy Riegel wiegt 59,1 g und misst 77,3 mm x 58,4 mm x 5,5 mm. Das sind 4,4 g Gramm und 3 cm³ mehr als der Note9 Akku.

  4. Wir entfernen den SIM + microSD Einschub, einen Luxus, den es beim kleineren 6,3" Note10 nicht mehr gibt, und befreien das Motherboard. Mit dabei sind die fünf Kameras dieses Notes: 16 MP Ultra-Weitwinkel (123° FoV)
    • Wir entfernen den SIM + microSD Einschub, einen Luxus, den es beim kleineren 6,3" Note10 nicht mehr gibt, und befreien das Motherboard.

    • Mit dabei sind die fünf Kameras dieses Notes:

    • 16 MP Ultra-Weitwinkel (123° FoV)

    • 12 MP Weit-Winkel mit doppelter Blende (ƒ/1.5-ƒ/2.4)

    • 12 MP Teleobjektiv (2x optischer Zoom)

    • DepthVision Time-of-Flight Infrarotstrahler und Sensor

    • 10 MP Selfie-Kamera

    • Auch ohne seine vielen Kameras hat dieses Motherboard immer noch ziemlich viel Gewicht.

    • Wir hebeln ein mysteriöses grünes Rechteck ab, das sich als ein Qualcomm QTM052 Millimeter-Wellen-Antennenmodul erweist.

    • Millimeter-Wellen ist eine Bezeichnung für RF-Signale, deren Wellenlängen in Millimeter gemessen werden (24 GHz bis 100 GHz). Das ermöglicht wahnsinnig schnelle Ladezeiten, funktioniert aber nicht so gut über große Distanzen oder durch Wände. TL;DR: Variationen sind möglich.

    • Und noch etwas: es gibt eine weitere Platine! Es sieht ganz so aus, als habe sich Samsung von Apple inspirieren lassen und das Motherboard gestapelt, um Platz zu sparen.

    • Damit kennen wir uns ja aus, und mit etwas Hilfe von unserer Heißluft-Station zertrennen wir schnell die Durchkontaktierungen, um die Platinen voneinander zu lösen.

  5. Dann klappen wir dieses Silizium-Sandwich mal auf und schauen uns an, was sich darin befindet: 12 GB Samsung K3UHAHA LPDDR4X RAM geschichtet über Qualcomm Snapdragon 855 SoC
    • Dann klappen wir dieses Silizium-Sandwich mal auf und schauen uns an, was sich darin befindet:

    • 12 GB Samsung K3UHAHA LPDDR4X RAM geschichtet über Qualcomm Snapdragon 855 SoC

    • 256 GB Samsung KLUEG8UHDB eUFS 3.0 Flash-Speicher

    • Qualcomm X50 5G Modem

    • NXP 80T17 NFC-Controller

    • ON Semiconductor NCP59744 Spannungsregulator

    • Cirrus Logic CS35L40 Audioverstärker

    • Maxim MAX77705C PMIC

  6. Und noch mehr Silizium-Füllung: Avago AFEM-9106
    • Und noch mehr Silizium-Füllung:

    • Avago AFEM-9106

    • Skyworks 78160 Frontmodul

    • Qualcomm SDR8150 (wahrscheinlich ein RF Transceiver)

    • WACOM W9020

    • IDT R9320S 1918DS SL-3YA 244106

    • Qualcomm QET5100 Envelope Tracker

    • Skyworks 77365 Leistungsverstärker

  7. Und noch ein kleines bisschen mehr: Murata 1RH KM9515099 Wi-Fi/Bluetooth-Modul
    • Und noch ein kleines bisschen mehr:

    • Murata 1RH KM9515099 Wi-Fi/Bluetooth-Modul

    • Qualcomm QDM3870 LTE RF FEM

    • Skyworks 13716-11 Frontmodul

    • Qualcomm WCD9341 Aqstic Audio Codec

    • Qualcomm PMX50 PMIC für das X50 Modem

    • Qualcomm PM8150, PM8150C und PM8005 (wahrscheinlich PMICs)

    • S2D0S05 608B58 (wahrscheinlich eine PMIC)

  8. Das Daughterboard lässt sich problemlos entfernen und bringt den angelöteten USB-C Port und das untere Mikrofon mit sich. Angelötete USB-C Ports sind nicht gerade nach unserem Geschmack, aber wenigstens befindet sich nicht viel auf dieser Platine, sodass ein Austausch nicht allzu teurer werden sollte. Wir filzen noch die Kanten des Smartphones und finden ... zwei weitere Millimeter-Wellen Antennenmodule! Angesichts der Einschränkungen der 5G Millimeter-Welle, sind diese direktionalen, strahlenformenden Antennen auf jeder Seite (plus eine dritte gegenüber dem Display) hilfreich, damit das Note 10+  maximale Leistung erreicht.
    • Das Daughterboard lässt sich problemlos entfernen und bringt den angelöteten USB-C Port und das untere Mikrofon mit sich.

    • Angelötete USB-C Ports sind nicht gerade nach unserem Geschmack, aber wenigstens befindet sich nicht viel auf dieser Platine, sodass ein Austausch nicht allzu teurer werden sollte.

    • Wir filzen noch die Kanten des Smartphones und finden ... zwei weitere Millimeter-Wellen Antennenmodule! Angesichts der Einschränkungen der 5G Millimeter-Welle, sind diese direktionalen, strahlenformenden Antennen auf jeder Seite (plus eine dritte gegenüber dem Display) hilfreich, damit das Note 10+ maximale Leistung erreicht.

    • Der Ohrhörer-Lautsprecher sieht recht gewöhnlich aus, außer dass er völlig hinter dem Display eingesperrt ist. Wie kommen da die Töne heraus? Mehr dazu später ...

  9. Nur noch ein paar Komponenten und das Smartphone ist ganz leer: Zuerst ein fast würfelförmiger Vibrationsmotor! Seit wir uns erinnern können, hat Samsung den gleichen runden LRA Motor in alle seine Smartphone-Summer verbaut.
    • Nur noch ein paar Komponenten und das Smartphone ist ganz leer:

    • Zuerst ein fast würfelförmiger Vibrationsmotor! Seit wir uns erinnern können, hat Samsung den gleichen runden LRA Motor in alle seine Smartphone-Summer verbaut.

    • Dieser neue, größere Motor ist vielleicht ein erstes Anzeichen dafür, dass Samsung endlich haptisches Feedback ernst nimmt.

    • Oder vielleicht brauchten sie einfach etwas, dass etwas mehr Raum einnimmt, nachdem es keine Kopfhörerbuchse mehr gibt.

    • Und endlich holen wir die neue Vapor Chamber heraus, zweifellos das Endergebnis zahlloser Stunden Ingenieursarbeit, da dieses Smartphone im Grunde eine Heizung mit einem Akku ist. 5G Technologie und umgekehrtes kabelloses Laden sind eine ziemliche Belastung für das Kühlsystem.

  10. Wir haben hinter den Kulissen mühselig weiter erwärmt und gehebelt, jetzt werden wir mit einem Blick auf die Rückseite des von Samsung hergestellten 6,8” Dynamic AMOLED Infinity-O Displays belohnt. Es ist das größte, hellste und farbgenaueste Display, das es je bei einem Note gab, aber wir können nicht umhin uns zu wundern, was Samsung davon abhält, die Bildaktualisierungsrate auf 90 Hz upzudaten, so wie es der Phablet Konkurrent OnePlus 7 Pro getan hat. Der Ultraschall-Fingerabdrucksensor klebt an der Rückseite dieses Monster-Displays, genau wie beim S10, das wir vor nicht allzu langer Zeit zerlegt hatten.
    • Wir haben hinter den Kulissen mühselig weiter erwärmt und gehebelt, jetzt werden wir mit einem Blick auf die Rückseite des von Samsung hergestellten 6,8” Dynamic AMOLED Infinity-O Displays belohnt.

    • Es ist das größte, hellste und farbgenaueste Display, das es je bei einem Note gab, aber wir können nicht umhin uns zu wundern, was Samsung davon abhält, die Bildaktualisierungsrate auf 90 Hz upzudaten, so wie es der Phablet Konkurrent OnePlus 7 Pro getan hat.

    • Der Ultraschall-Fingerabdrucksensor klebt an der Rückseite dieses Monster-Displays, genau wie beim S10, das wir vor nicht allzu langer Zeit zerlegt hatten.

    • Nachdem das Display ausgebaut ist, können wir sehen, dass der Ohrhörer-Lautsprecher den Ton in eine flache Metallkammer abgibt, die die Schallwellen zu einem winzig kleinen Gitter an der Oberkante des Rahmens leitet.

    • Kannst du es nicht erkennen? Das konnten wir auch nicht. Computer, bitte einmal zoomen und vergrößern!

  11. Weiter geht's mit dem S Pen. Sein Aufbau ist fugenlos, und wir zögern, ihn einfach aufzuhebeln. Also werden wir dank Creative Electron mit ein paar Elektronen kreativ. Obwohl ... wenn wir so darüber nachdenken, hat dieser Stift schon ein paar neue Features ... wahrscheinlich ist das Innere völlig anders als beim letztjährigen Modell ... ok, ok, wir konnten nicht widerstehen. Ultraschall-Cutter, dürfen wir dir den S Pen vorstellen? Das Innenleben des neuen S Pen ist in eine zusätzliche Schicht aus Hartplastik und Epoxid eingehüllt. Wir schnippeln sie weg und finden Folgendes:
    • Weiter geht's mit dem S Pen. Sein Aufbau ist fugenlos, und wir zögern, ihn einfach aufzuhebeln. Also werden wir dank Creative Electron mit ein paar Elektronen kreativ.

    • Obwohl ... wenn wir so darüber nachdenken, hat dieser Stift schon ein paar neue Features ... wahrscheinlich ist das Innere völlig anders als beim letztjährigen Modell ... ok, ok, wir konnten nicht widerstehen. Ultraschall-Cutter, dürfen wir dir den S Pen vorstellen?

    • Das Innenleben des neuen S Pen ist in eine zusätzliche Schicht aus Hartplastik und Epoxid eingehüllt. Wir schnippeln sie weg und finden Folgendes:

    • Einen mysteriösen Chip mit der Markierung SP912, wahrscheinlich handelt es sich um den 6-Achsen-Sensor, den Samsung beim Unpacking Event erwähnt hat. Irgendetwas muss ja die Bewegungen des Stabes erkennen.

    • Dialog DA14585 Bluetooth 5 SoC

    • Nichicon 2.4v SLB Lithium-Ionen-Akku

  12. Nun, wir wissen ja nicht wie es euch geht, aber wir haben auf jeden Fall eine Menge von diesen Teilen gelernt, hast du dir das alles notiert?
    • Nun, wir wissen ja nicht wie es euch geht, aber wir haben auf jeden Fall eine Menge von diesen Teilen gelernt, hast du dir das alles notiert?

    • Wir haben zum ersten Mal eine 5G Millimeter-Wellen-Antenne gesehen.

    • Wir haben die erste "iPhone X" artige Platine von Samsung entstapelt.

    • Wir haben das Rätsel um das fehlende Gitter des Ohrhörer-Lautsprechers gelöst.

    • Wir haben sogar den störrischen Akku ausgebaut, ohne das Display kaputt zu machen.

    • Für uns war dieser Teardown ein Gewinn, aber wir können nicht gerade behaupten, dass wir die größten Fans dieses Note sind, und wir haben so das Gefühl, dass sich das in der Reparaturbewertung widerspiegeln wird ...

  13. Fazit
    • Für Reparaturen wird nur ein Schraubendreher benötigt, da alle Kreuzschlitzschrauben die gleiche Größe haben.
    • Viele Komponenten sind modular und können unabhängig voneinander ausgetauscht werden, allerdings muss der USB-C Port doppelte Arbeit leisten, da es keine Kopfhörerbuchse mehr gibt.
    • Zu Beginn jeder Reparatur muss erst mühselig die zerbrechliche Rückabdeckung aus Glas entfernt werden.
    • Ein Austausch des eingeklebten Akkus ist schwieriger als je zuvor, vor allem weil um die Platinen-Verbindungskabel herum gearbeitet werden muss.
    • Gängige Display-Reparaturen erfordern entweder eine komplette Demontage oder den Austausch des halben Smartphones.
    Reparierbarkeits-Index
    3
    Reparierbarkeit 3 von 10
    (10 ist am einfachsten zu reparieren)

Besonderer Dank geht an diese Übersetzer:

100%

Diese Übersetzer helfen uns, die Welt in Ordnung zu bringen! Wie kann ich mithelfen?
Beginne zu übersetzen ›

Really impressive work. Love that another company has finally started using stacked boards. Thanks for the teardown!

Will you guys do the Note 10 as well? I'm interested in seeing whether they've accomplished a density similar to the X.

Suchir Kavi - Antwort

Stop drinking the Apple Kool Aid

Peter Gordon - Antwort

any chance of a Valve Index teardown? would love to see it

Ruby Gatt - Antwort

Bravo. Fantastic. Sending you more Kool Aid!

Ajay Singha - Antwort

Can you provide a download for the xray pics to use as a wallpaper. thanks.

Saul Good - Antwort

Kommentar hinzufügen

Statistik anzeigen:

Letzten 24 Stunden: 212

Letzten 7 Tage: 1,352

Letzten 30 Tage: 6,894

Insgesamt: 85,717